stimmbefreiung


Auch ich habe einen langen Weg zu meiner Stimme hinter mir und gebe meine langjährige Erfahrung nun meinen Schülern weiter. Durch gezielte Massagen in Verbindung mit Atem und Stimme werden Verhärtungen aufgelöst und Körperpanzerungen abgebaut, wodurch die Resonanzfähigkeit erhöht wird und der gesamte Mensch gleichsam schwingen kann. Wichtig ist mir die Rückführung zu einem natürlichen Atemfluss, wie es für uns als Kinder selbstverständlich war.

Atem-, Entspannungs- und Körperübungen schaffen auch ein tiefes körperliches Wohlbefinden. Durch verschiedenste Übungen wird das Zwerchfell trainiert, mit dem wir ja in all unseren Emotionen (lachen, weinen, erstaunen, erschrecken usw.) verbunden sind, die Kapazität der Lunge erhöht (Atemverlängerung) und der entspannte Atem bringt so manchem Schüler Töne, die weit außerhalb seiner Vorstellung des eigenen Stimmumfangs liegen - und das auf ganz mühelose Weise.

Wenn dann in einer dieser Stunden der Augenblick da ist, in dem diese befreite Stimme warm, entspannt und weich zu strömen beginnt, ist es ein Moment der tiefen Berührtheit für beide Seiten.

Singen ist aber auch ein sich Bewusstwerden der eigenen Kraft, die in diese Stimme einfließen kann, die dann zum Instrument wird, dessen man sich jederzeit bedienen kann. Daher verändert sich auch die Sprechstimme – sie wird voller, wärmer, tragfähiger, obertonreicher und daher klingender, modulationsfähiger!

Übrigens: das Lachen, diese ganz spezielle Funktion des Zwerchfellmuskels, kommt in meinen Stunden nicht zu kurz!
 
wiese.jpg